Coinbase unter Beschuss der SEC

Coinbase, Ripple, Uniswap und auch andere große Krypto-Börsen und Währungen sind im Moment unter hartem Beschuss der SEC.


Als Coinbase-CEO Brian Armstrong am Dienstagabend twitterte, dass die SEC mit einer Klage gedroht habe, falls das Unternehmen sein hochverzinsliches Lend-  Produkt auf den Markt bringe, reagierte Ripple-CEO Brad Garlinghouse schnell. Nur 90 Minuten nach Armstrongs Tweet twitterte Garlinghouse ein Meme aus „Stirb langsam“, in dem Bruce Willis sagte: „Willkommen auf der Party, Kumpel.“

Tweet von Brad Garlinghouse


Die Botschaft: Ripple kämpft seit über einem Jahr gegen die SEC und jetzt ist Coinbase Teil des Kampfes, ob es Ihnen gefällt oder nicht. Auch Mark Cuban hatte eine Botschaft für Armstrong: “Du musst in die Offensive gehen”.

Er warf der Agentur “Einschüchterungstaktiken hinter verschlossenen Türen ” vor und schloss sarkastisch: “Es ist schön, wenn man die Regeln tatsächlich in der gesamten Branche gleichmäßig durchsetzt.”

Was als nächstes passiert wird nicht durch Tweets bestimmt. Die Flaggschiff-Unternehmen der Kryptoindustrie werden angegriffen und haben begonnen, sich zu wehren. Nun fordern ein faires und konsistentes Regelwerk, das klar macht was legal ist und was nicht.

Ripple zum Beispiel beschwert sich darüber, das die SEC erst jetzt gegen den Verkauf von XRP Token vorgehe. Laut SEC wären dies Angebote von nicht registrieren Wertpapieren. Warum hat die SEC so lange gewartet? – Ripple verkauft XRP seit acht Jahren.

In Bezug auf Coinbase heißt es sie habe sich alle Mühe gegeben die SEC zu konsultieren, um das vorgeschlagene Lend-Produkt für Anleger so sicher und sicher wie möglich zu machen. Laut Armstrong würde die SEC jedoch nicht mit ihnen sprechen.

Auch andere Börsen sind betroffen

Dann ist da noch die dezentrale Börse Uniswap, eines der transparentesten Unternehmen im schnelllebigen DeFi-Sektor. Aber die SEC hat es als Untersuchungsziel gewählt und übersieht – wie der Krypto-Anwalt Jake Chervinsky anmerkte – andere “offene Betrügereien” im DeFi-Bereich.

Es ist kein Wunder, dass Armstrong, Garlinghouse und andere genug haben und zu dem Schluss gekommen sind, dass es besser sein könnte vor Gericht weiter zu machen. Damit würden sie nicht mehr weiterhin versuchen, sich an die aktuelle und undurchsichtige Krypto-Politik und die harten Durchsetzungen der SEC zu halten.

All das ist eine überraschende Wendung, Gary Gensler – welcher erst vor wenigen Monaten als neuer SEC-Vorsitzender gewählt wurde – eher als “Pro-Krypto” galt. Er hatte am MIT einen Kurs über Blockchain unterrichtet und war ein Befürworter dessen. Die Krypto-Community nahm an, dass mit ihm eine Einigung möglich wäre. Jetzt steht die Frage was das Gensler-Regime als nächstes tun wird.

Vielleicht sieht sich Gensler unter dem Druck von Leuten im Weißen Haus und dem Finanzministerium, den Kryptomarkt als Bedrohung für den US-Dollar. Oder vielleicht denkt er wirklich, dass die SEC die Anleger schützt. Viele dieser Investoren verfluchen ihn wahrscheinlich, weil er neue Möglichkeiten blockiert, mehr als 5 % Zinsen auf Sparkonten zu verdienen, anstatt die 0,5 % oder weniger, die die Banken zahlen.

Please Add coin wallet address in plugin settings panel

Über Crypto-Grid.net 53 Artikel
Webmaster und Gridcoin Liebhaber :)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten